Freitag, 08. Oktober 2021


14.00: Anmeldebeginn

15.30: Begrüßung durch die Veranstalter (u.a. Prof. Dr. Martin Leitner, Präsident der Hochschule) und Interviews u.a. mit Katrin Habenschaden (2. Bürgermeisterin von München) und Interviews mit Vertretern und Vertreterinnen von Verbänden und Land.

16:00: Vortrag „Am Horizont: Das Ende der automobilen Platznahme“,
Prof. Benedikt Boucsein (TU München)
Gegenwärtig werden viele städtische öffentliche Räume auf ineffiziente und ungerechte Weise vom Pkw besetzt. Dass hier der Schlüssel zu einer gerechteren, sichereren und gesünderen Stadt liegt, ist seit vielen Jahrzehnten bekannt. Mit dem wachsenden Bewusstsein für die Klimakrise, aber auch im Zuge der "Corona-Krise“ ist nun endlich eine Trendwende erkennbar. Anhand von aktuellen Beispielen beschäftigt sich der Vortrag mit der Frage, wie diese Entwicklung von Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Industrie gemeinsam positiv gestaltet werden kann.

16:30: Vortrag "Saisonale Stadträume gestalten – der Münchner Weg”,
Katja Beaujean (Stadt München, Mobilitätsreferat)
Der städtische Verkehrsraum von morgen - wie soll er aussehen? Angesichts der sehr begrenzten Flächenressourcen im immer dichter besiedelten Stadtgebiet muss der öffentliche Verkehrsraum künftig stärker für Begegnung und Aufenthalt genutzt werden können. In der Stadt München werden im Rahmen der "Saisonalen Stadträume" temporäre Konzepte und Maßnahmen für eine zeitgemäße Flächenaufteilung entwickelt und getestet, die den unterschiedlichen Bedürfnissen an Aufenthalt und Mobilität möglichst ausgewogen gerecht werden. Ziel ist, den Bürgerinnen und Bürgern temporär wohnungsnahe, qualitätsvolle Aufenthalts- und Bewegungsräume ohne Konsumzwang bereitzustellen.

17:00: Pause

17:30: Vortrag "Platz da! Die Krise als Chance für mehr Flächengerechtigkeit",
Felix Weisbrich (Straßen- und Grünflächen-Amtsleiter von Friedrichshain-Kreuzberg)
Worum geht es? Pandemie und Klimakrise zeigen, dass das Straßenland ein dringend zu erschließender Potenzialraum für mehr Verkehrssicherheit, Aufenthalt und grüne Infrastruktur ist. Es ist eine Generationenaufgabe, für die wir maximal 10 Jahre Zeit haben.
Was fehlt? Die knappsten Ressourcen sind dabei: Zeit, Personal und Mut der (kommunal)politischen Akteure.
Was folgt daraus? Priorität auf taktische Umsetzung vor langfristigen Strategien und Planungen: 1. Provisorische Schnell-Maßnahmen, 2. Lernen aus Fehlern und Erfolgen, 3. Maßnahmen dauerhaft verstetigen.

18.00: Abendessen

19.00: Musikalische Interventionen/ Unterhaltung (mehrmals an verschiedenen Orten)

19.15: Podiumsdiskussion "Ist noch Platz für alle da? Bedürfnisse der verschiedenen Verkehrsarten / Konflikte / Separieren oder Mischen?"
Darf es angesichts wachsender und sich ändernder Ansprüche an den öffentlichen Raum ein „weiter so“ geben? Gibt es genug Platz auf den Straßen – man muss sie nur besser und gerechter verteilen? Nach welchen Kriterien? Wieviel Separieren können wir uns bei knappem Raum leisten?
Es diskutieren u.a. Stefan Gerwens (ADAC), Rebecca Peters (ADFC), Berthold Maier (Münchner Forum, AK Nahverkehr), Prof. Andrea Benze (Hochschule München), Katalin Saary (FUSS e.V.). Moderation: Wolfgang Aichinger

Geselliges Beisammensein

 

Samstag, 09. Oktober 2021


09.00: Eintreffen und orientieren

09.15: Arbeitsgruppen SA1 - SA10

12.00: Interviews im Plenum zu den Ergebnissen der Arbeitsgruppen

12.30: Mittagessen

13.30: Exkursionen

16.30: Speed-Dating in den offenen Bereichen

17.30: Mitgliederversammlungen und Netzwerktreffen

19.30: Abendessen

20.30: Science-Show
Prof. Dr. Georg Eggers und Prof. Dr. Michael Sachs (Hochschule München / Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik) führen auf musikalische und komödiantische Weise durch die wundersame Welt der Wissenschaft.

Anschließend geselliges Beisammensein

 

Sonntag, 10. Oktober 2021


09.00: Eintreffen und orientieren

09.15: Arbeitsgruppen SO1 - SO10

12.15: Interviews im Plenum zu den Ergebnissen der Arbeitsgruppen

13.00: Mittagessen

14.00: Vortrag „miteinander weiter denken: Wie gemeinsam Zukunftsräume in Land und Stadt gestaltet werden können!“
Wir leben und arbeiten auf dem Land und in der Stadt und schätzen die Stärken beider Welten. Wie können wir Land und Stadt zusammendenken, urbane Qualitäten ins Dorf und ländliche Qualitäten in die Stadt bringen? Roland Gruber (nonconform/ Wien)

15.00: Weitergabe des „BUVKO-Wanderpokals"

15.30: Kongress-Ende

 

Programmänderungen vorbehalten

Neuigkeiten – nicht nur über den BUVKO – erfahren Sie auch auf facebook und twitter.

Hinweis: Während der Veranstaltung werden zu Dokumentationszwecken Fotos gemacht.